Die ZVG-App:   

ZVG-App

Mitglieder-Login
Informationsdienst

Infodienst Nr. 4 vom 26.01.2018

Exporters meet Importers

Dritte German Flowers Night auf der IPM ESSEN 2018

(ZVG) Nach dem dritten Mal spricht man bereits von einer Tradition. Getreu diesem Motto fand traditionell auch 2018 eine German Flowers Night auf der IPM in Essen am Eröffnungstag statt.

Mit der German Flowers Night bietet der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) am Eröffnungstag gemeinsam mit der Messe Essen und unterstützt durch die Exportförderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Plattform, um im exklusiven Rahmen den Austausch zwischen Produzenten und Handel zu fördern. Genutzt wurde die Traders Night vor allem zur Kontaktpflege und Suche nach neuen Kooperationen.

Die IPM ESSEN gilt als die wichtigste internationale Messe für den Zierpflanzenbau. Der Anteil an ausländischen Ausstellern liegt in diesem Jahr bei 63 Prozent, die Zahl der Besucher aus dem Ausland traditionell deutlich über 30 Prozent.


Bergenia cordifolia Hybride ‘Schneekristall’ auf der IPM ausgezeichnet

Neuheiten-Liebling der Besucher prämiert

(ZVG) Zum zweiten Mal ließen der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) und die Messe Essen als Veranstalter des IPM-Neuheitenschaufensters auch die Besucher zu Wort kommen und entscheiden, welche der 62 eingereichten Pflanzenneuheiten aus 8 Kategorien für sie der absolute Favorit ist.

Den Publikumspreis gewonnen hat 2018 die ‚Bergenia cordifolia Hybride ‘Schneekristall’ ‘, die bereits am Eröffnungstag von der Jury als Pflanzenneuheit 2018 aus der Kategorie Stauden gekürt wurde. Am letzten Messetag konnte die Deutsche Blumenfee 2017/2018 Lisa Bartels der Firma Kientzler GmbH & Co.KG Gensingen auch die Urkunde für den Publikumspreis überreichen.
Diese Bergenie mit ihren reinweißen Blüten und den roten Stielen lässt sich gut mit anderen Frühjahrsblühern im Beet, im Kübel und auf der Terrasse kombinieren.

Im Neuheitenschaufenster der IPM wurden 62 Pflanzenneuheiten in 8 Kategorien ausgestellt. Die prämierten Neuheiten präsentieren sich in einem Imagefilm in den sozialen Medien. In den ersten Messetagen wurde der Film auf YouTube bereits mehr als 16.000 Mal angeklickt.

Hier geht’s zum Film bei YouTube [Link ansehen] oder bei Facebook [Link ansehen]

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos: GMH/Legrand
Der Publikumspreis als Pflanzenneuheit 2018 in der Kategorie Stauden wird von der deutschen Blumenfee Lisa Bartels (Mitte) an die Preisträger Alexander (l.) und Andreas Kientzler (r.) übergeben.
[Bild herunterladen]

Bergenia cordifolia Hybride ‘Schneekristall’ ist der Favorit der Fachbesucher der IPM.
[Bild herunterladen]


Kreative Grabgestaltung und lilafarbene Strandstühle

Friedhofsgärtner präsentieren sich auf der IPM 2018

(ZVG/BdF) „Das ist mal eine fetzige Idee mit den Liegestühlen und den Energydrinks. Hier bleib ich jetzt eine Weile.“, erklärt ein Messebesucher während er in einem der lilafarbenen Strandstühle Platz nimmt. Wie ihm geht es vielen Besuchern, die vom 23. bis zum 26. Januar 2018 die Ausstellungsfläche der Friedhofsgärtner in der Green City in Halle 1A auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen aufsuchen. Der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) und die Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner mbH (GdF) präsentieren ein gelungenes Beispiel für eine Urnenbepflanzung und liefern Hintergrundinformationen zum Produkt Dauergrabpflege. Fazit des Messeauftritts: „Unser lilafarbener Stand hat keine Wünsche offen gelassen. Wir konnten hunderte Friedhofsgärtner aus ganz Deutschland begrüßen und intensiv beraten. Der Beratungsbedarf ist wie in jedem Jahr groß!“, erklärt Birgit Ehlers-Ascherfeld, BdF-Vorsitzende.

Das IPM-Schaugrab – gestaltet von Marit Blaskowitz, der amtierenden deutschen Meisterin der jungen Friedhofsgärtner – wirkt als zusätzlicher Besuchermagnet. Am Dienstag stand die 21-jährige Friedhofsgärtnerin den Besuchern Rede und Antwort. „Ich freue mich über das große Interesse der Besucher an meiner Grabgestaltung. Eine schöne Erfahrung.“, resümiert Blaskowitz.

„Sicherheit haben und sich fallen lassen“ – so lautet die Botschaft der GdF zum Thema Dauergrabpflege. Ein lilafarbener Strandstuhl inmitten einer Dünenlandschaft, lilafarbene Sonnenbrillen und Energydrinks sorgen dafür, dass die Messebesucher die Botschaft förmlich fühlen können. Die pfiffige Werbeidee zeigte Wirkung. Der lilafarbene Stand war an allen Messetagen hoch frequentiert. Den vielen Messebesuchern wurden auch Nachfragen zur aktuellen GdF-Kampagne „Raum für Erinnerung“ (mehr Informationen unter www.raum-fuer-erinnerung.de) ebenso kompetent beantwortet wie zu den lilafarbenen Öllichtern. Die Grablichter können alle Friedhofsgärtner dauerhaft bei ihren Gartenbau-Landesverbänden oder Dauergrabpflegeorganisationen bestellen.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos BdF
Branchenexperten nutzen den Lila-Stand auf der IPM für zahlreiche Fachgespräche.
[Bild herunterladen]

Die Friedhofsgärtnerin präsentierte ihre Grabgestaltung am Lila-Stand und beantwortete Fragen der Besucher.
[Bild herunterladen]


Grünes Medienhaus stellt zentrale Branchenkampagnen auf der IPM vor

„Natürlich schöne Augenblicke“ und „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ in Halle 1 A

(ZVG/GMH) Auf der IPM 2018 stellte das Grüne Medienhaus in der Green City in Halle 1 A den aktuellen Stand der beiden berufsständischen Marketingkampagnen „Natürlich schöne Augenblicke“ und „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ am gemeinschaftlichen Verbändestand vor. Messebesucher konnten sich über die Zielsetzung und die aktuellen Ergebnisse der Kampagne zu informieren.

Die vom Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) 2015 initiierte Inwertsetzungskampagne „Natürlich schöne Augenblicke“ konnte ihre Verbraucheransprache 2017 erfolgreich weiterentwickeln. Insbesondere die Aktivitäten in den sozialen Medien und die Verbraucherpressearbeit erzielten eine hohe Wahrnehmung und Reichweite in der Zielgruppe. Bei Facebook erlangten alleine zwei Gewinnspiele zusammen eine Reichweite von fast einer halben Million. Die Presseartikel führten zu über 200 Veröffentlichungen in Printmedien. Konsequenterweise werden diese beiden Kommunikationskanäle im Jahr 2018 forciert. Regelmäßige Pressearbeit und Aktionen auf Facebook und Instagram thematisieren die beiden zentralen Kampagnenbotschaften „Natürlich schöne Augenblicke“ und „Schenk mir Blumen“ und bringen Zierpflanzen bei der Zielgruppe nachhaltig ins Gespräch.

Für eine gelungene Bewerberansprache ist es wichtig, den Beruf für potenzielle Kandidaten so erlebbar wie möglich zu machen und authentische Einblicke zu vermitteln. Neue 360-Grad-Video-Technologien und der Blick durch eine Virtual Reality Brille bieten hierbei ganz moderne Möglichkeiten, die sich der ZVG im Rahmen seiner Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ zunutze macht. Auf der IPM präsentiert das GMH am Messestand in Halle 1 A das 360-Grad-Video „Plant and Run“ der Nachwuchswerbekampagne. Im Video wird der Beruf Gärtner für Jugendliche in einer Art „Jump-and-Run-Spiel“ erlebbar. Der Betrachter des Videos begleitet den Hauptdarsteller – einen Spieler – bei seiner Herausforderung, sieben gärtnerische Aufgaben in einer vorgegebenen Zeit zu erledigen. Durch den Rundumblick erhält der Betrachter das Gefühl, den „Spieler“ live zu begleiten.

Das Grüne Medienhaus unterstützt die Gartenbaubranche intensiv bei ihrer Marketingarbeit. So plant und steuert das Team als Leadagentur erfolgreich die oben genannten Branchenkampagnen und informiert ganzjährig, mehrmals wöchentlich Verbraucher und Medien firmen- und markenneutral über gartenbauliche Themen. Zusätzlich stellt das GMH auf seiner Internetseite Journalisten unzählige Artikel sowie Fotos für die redaktionelle Arbeit zur Verfügung und vermittelt Experten aus der Branche an Journalisten bei Interviewanfragen. Zum weiteren Leistungsportfolio gehört außerdem die Social-Media-Konzeption und Umsetzung, Betreuung von Filmdrehs und Fotoshootings sowie die Koordination von Marktforschungsstudien als Basis für Marketingaktivitäten.

Weitere Informationen zur Arbeit des GMH finden Sie auch online unter: [Link ansehen]

Bildunterschrift/ Download: Foto GMH
Auf der IPM präsentiert das Grüne Medienhaus das aktuelle 360 Grad-Video der ZVG-Nachwuchskampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“.
[Bild herunterladen]


Junggärtner geben Vollgas!

Start der Junggärtner-Roadshow des ZVG auf der IPM 2018

(ZVG/AdJ) Offiziell eröffnete Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) am 23. Januar 2018 die Junggärtner-Roadshow des Zentralverbands Gartenbau e.V. auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) 2018 in Essen.

„Wir brauchen junge engagierte Personen, sowohl für die Betriebsnachfolge als auch für den Ehrenamtsnachwuchs im Gartenbau. Aus diesem Grund haben wir uns als Zentralverband Gartenbau entschieden, die Roadshow zu fördern“, erklärt Mertz.

Unter dem Motto „Junggärtner – Wir geben Vollgas!“ wird ab Februar das Glücksrad des Mobilane®-Gewinnspiels auf Tour durch die deutschen Berufsschulen und Betriebe gehen. Der ZVG wird die Roadshow punktuell begleiten. Dabei wird der Verband die Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ präsentieren und über Karrieremöglichkeiten informieren. Ziel der Roadshow ist es, die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ) e. V. mit ihren Werten bei den aktuellen Auszubildenden bekannter zu machen und sie für eine Mitgliedschaft zu begeistern. Denn wer ein Netzwerk aus engagierten Gleichgesinnten aufbaut, sich freiwillig fort- und weiterbildet und in gemütlichen Runden aktuelle Probleme offen besprechen kann, der ist anderen stets einen Schritt voraus. Nicht umsonst lautet das Motto der Junggärtner „Weiterbilden.Weiterkommen.“. Mit zahlreichen Seminaren zur Fort- und Weiterbildung können junge Gärtner Erfahrungen für ihr weiteres Berufsleben sammeln.

Auf der Messe freuten sich engagierte und motivierte Junggärtnerinnen und Junggärtner über zahlreiche Besucher und gaben Auskunft über die Angebote und Aktivitäten des berufsständischen Jugendverbandes.

Bildunterschrift/ Download: Foto: ZVG/Markula
Offiziell eröffnete Jürgen Mertz am 23. Januar 2018 die Junggärtner-Roadshow des Zentralverbands Gartenbau IPM ESSEN 2018 (v.l.n.r.: Deutsche Blumenfee 2017/2018 Lisa Bartels, Jürgen Mertz, AdJ-Bundesvorsitzender Florian Kaiser).
[Bild herunterladen]


Studierende informieren sich über Berufsperspektiven auf der IPM

Forum „Beruf+Zukunft“ und Messerundgang für interessierte Studenten

(ZVG) Am 25. Januar 2018 lud der Bundesverband der Hochschulabsolventen/ Ingenieure Gartenbau und Landschaftsarchitektur (BHGL) auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) Studierende und Absolventen ein, sich über ihre Zukunftsaussichten in der Branche zu informieren.

In Zusammenarbeit mit der Messe Essen und dem Verlag Eugen Ulmer wurde ein Forum über die Berufsfelder und die Qualifikationsmöglichkeiten im Gartenbau veranstaltet. In informativen Impulsvorträgen stellte Dr. Dirk Ludolph von der LVG Hannover-Ahlem Bereiche wie die Gartenbauforschung vor. Ebenfalls bekamen Betriebe wie Volmary oder das Büro von Isabelle Lampe die Möglichkeit, die jungen Nachwuchskräfte über die unterschiedlichen Karrieremöglichkeiten in der Branche zu informieren. Prof. Dr. Ulrich Enneking zeigte die wichtigsten Ergebnisse der Berufsfeldanalyse Gartenbau. Mehr als 20 Studenten nahmen am gemeinsamen Messerundgang des BHGL teil und nutzen die Möglichkeit des gegenseitigen Austauschs. Am Stand des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) stellte Franz Jäger, Geschäftsführer der FGG Förderungsgesellschaft Gartenbau mbH. die Facharbeit des Verbandes anschaulich dar und beantworte die Fragen der jungen Absolventen und Studierenden.

Bildunterschrift/ Download: Foto ZVG/ Lafuente
Am Stand des ZVG stellte Franz Jäger die Facharbeit des Verbandes anschaulich dar.
[Bild herunterladen]


Erfolgreicher „Tag der Ausbildung“ auf der IPM 2018

Praxisstationen geben einmaligen Einblick für Schüler in der Berufswahlorientierung

(ZVG/Gartenbaunrw) Am 24. Januar 2018 hieß es zum 17. Mal auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen: „Tag der Ausbildung“. Dort erlebten etwa 380 Gäste unter dem Motto „I love GREEN“ eine einmalige Veranstaltung. Landwirtschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen Christina Schulze Föcking eröffnete den Tag der Ausbildung offiziell.

„Jugendliche müssen die Möglichkeit haben, praktisch in die Berufe einzutauchen“, erklärt die Ministerin und zeigt sich begeistert von den Optionen, die dem Nachwuchs auf der Veranstaltung geboten werden. Ziel des „Tag der Ausbildung“ ist es, bei Schülern allgemeinbildender Schulen der Klassen 8, 9 und 10, Interesse zu wecken und über den Beruf des Gärtners und des Floristen zu informieren. Auch wichtige Multiplikatoren, wie die Lehrer wurden angesprochen. Im Gespräch mit Meisterschülern und Ausbildern stellte die Moderatorin Stephanie Schmidt die sieben Fachrichtungen des Ausbildungsberufes Gärtner und den Beruf des Floristen vor. Die Experten erläuterten, warum eine Ausbildung in der Grünen Branche so interessant ist.

Im Anschluss konnten die Schüler an 10 speziellen Praxisstationen erfahren, mit welchen Dingen man im Gartenbau zu tun hat. Vom Balkonkastenpflanzen oder Pflanzenquiz bis hin zum Umgang mit verschiedenen Scheren in der Baumschule war alles dabei. Geschicklichkeit war beim Laubbläserminigolf gefragt. Das Schülerquiz und die Infolounge mit der Möglichkeit, sich intensiv über die Ausbildungsberufe zu informieren, rundeten das Angebot für die Schüler ab. Allen Teilnehmern wurde klar, dass Gärtner und Floristen abwechslungsreiche und zukunftsorientierte Aufgaben erfüllen und das Klischee von „Gießkanne und Schürze“ längst abgelegt haben.

Der Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen, der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW, der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer sowie der Fachverband Deutscher Floristen - Bundesverband - und die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hatten mit Unterstützung der Messe Essen zu dieser erfolgreichen Nachwuchswerbeveranstaltung eingeladen.

Weitere Informationen zur Ausbildung im Gartenbau und der Floristik finden Sie unter www.beruf-gaertner.de, www.facebook.com/beruf.gartner, www.galabau-nrw.de oder www.fdf.de.

Bildunterschrift/ Download: Foto: ZVG/Markula
Landwirtschaftsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen Christina Schulze Föcking eröffnete den Tag der Ausbildung offiziell.
[Bild herunterladen]

An speziellen Praxisstationen konnten Jugendliche erfahren, mit welchen Dingen man im Gartenbau zu tun hat. (erste Reihe v.l.n.r.: Eva Kähler-Theuerkauf, Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen, Christina Schulze-Föcking, Deutsche Blumenfee 2017/2018 Lisa Bartels, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) Jürgen Mertz)
[Bild herunterladen]


Politische Meldungen der letzten Woche

„Digitalisierung muss eine Selbstverständlichkeit sein“

Feierliche Eröffnung der IPM ESSEN 2018

(ZVG) Feierlich wurde die 36. Internationale Pflanzenmesse (IPM) ESSEN 2018 heute eröffnet. Im Eröffnungstalk wurden die Chancen und Herausforderungen für den Gartenbau auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene diskutiert.

Christina Schulze-Föcking, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG), Eva Kähler-Theuerkauf, Vorsitzende des Fachbeirats der IPM Essen und Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen e. V., sowie Frank Lock, Präsident der Interessenvertretung der Deutschen Industrie für den Gartenbau e. V., sprachen dabei über Themen wie die Marktentwicklung, die Digitalisierung und die Zukunft der Branche.

„Digitalisierung ist eines der Kernthemen des Gartenbaus. Dabei muss die Digitalisierung eine Selbstverständlichkeit sein. Wir müssen unseren Betrieben in den ländlichen Räumen den Zugang zum Breitbandnetzwerk ermöglichen und die Verbindung zum letzten Gärtner schaffen. Hier steht die Politik in der Pflicht“, fordert Mertz. Der ZVG setzt sich zudem für den Bürokratieabbau ein. „Bürokratie ist die Geißel des Mittelstandes und der Gartenbau ist Mittelstand. Hier ist dringender Handlungsbedarf, denn nur so können unsere Betriebe wettbewerbsfähig bleiben“, so Mertz.

Auch Kähler-Theuerkauf kennt die Probleme auf Landesebene. „NRW ist der größte geschlossene Gartenbaustandort Deutschlands. Nicht nur in Hinblick auf die Produktion, auch der Dienstleistungssektor ist von großer Bedeutung. Wir können unsere Betriebe aber nur voranbringen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen“, erklärt die Präsidentin aus NRW. Als wichtige Punkte stellte sie die Digitalisierung und ein betriebliches Risikomanagement heraus. Hier bedürfe es jedoch auch der Unterstützung seitens der Politik.

Die Ministerin will dabei an die gute Zusammenarbeit anknüpfen: „Ich möchte eine blühende Zukunft für den Gartenbau in NRW begleiten“.

Die Bedeutung einer guten technischen Ausbildung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Branche, betonte Lock und forderte den Erhalt der Gartenbauforschung und -wissenschaft in Deutschland.

Der ZVG als ideeller Träger der IPM ESSEN und sein Mitveranstalter, der Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen e. V. präsentieren vom 23. bis 26. Januar 2018 ihr umfangreiches Leistungsspektrum im Infocenter Gartenbau in Halle 1A auf der IPM ESSEN. Neben den Berufsverbänden präsentieren sich Institutionen aus Beratung, Wissenschaft und Forschung sowie Aus- und Fortbildung.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos ZVG/Markula
Im Eröffnungstalk sprachen (v. l. n. r.) Frank Lock, Jürgen Mertz, Eva Kähler-Theuerkauf und Christina Schulze-Föcking über die Herausforderungen für den internationalen Gartenbau.
[Bild herunterladen]

Feierlich wurde die 36. Internationale Pflanzenmesse (IPM) ESSEN 2018 heute eröffnet.
[Bild herunterladen]


„IPM Neuheiten 2018“ ausgezeichnet

ZVG und Messe Essen präsentieren die Pflanzenneuheiten

(ZVG) Bereits zum 11. Mal konnten auf der IPM in Essen auch in 2018 Neuheiten im, vom Zentralverband Gartenbau (ZVG) initiierten und mit der Messe Essen durchgeführten, Wettbewerb „IPM Pflanzenneuheiten“ ausgezeichnet werden. Insgesamt 62 Neuheiten in 8 Kategorien und von 33 Ausstellern eingereicht, bewarben sich um den Preis „IPM Neuheit 2018“. Nach der Begutachtung am Vorabend der Messe durch die Fachkommission wurden in sechs der acht Kategorien Neuheiten prämiert. Eine Neuheit war der Jury einen Sonderpreis wert.

Die Urkunden wurden heute von Eva Kähler-Theuerkauf, Beiratsvorsitzende der IPM Essen, sowie der Deutschen Blumenfee 2017/2018, Lisa Bartels, im Rahmen der offiziellen Eröffnung der 36. Internationalen Pflanzenmesse (IPM) an die Preisträger übergeben.

In der Kategorie „Beet- und Balkonpflanze“ wurde als „IPM Neuheit 2018“ die Salvia x hybrida ‚Mysty‘ der Firma Florensis aus Weeze ausgezeichnet.
[Bild herunterladen]

Ein Salbei mit unglaublich intensiv blauen, großen Blüten. Mit ihrem natürlich kompakten und einheitlichen Wuchs, ist sie als Solitär in Beet und Kübel genauso gut geeignet wie als Bestandteil von Kombipflanzungen in Beet und Balkonkasten. Für den Produzenten ist der Wuchscharakter auch ökonomisch reizvoll. Den Gartenliebhaber erfreut ‚Mysty‘ als Dauerblüher ohne Rückschnitt und sorgt den ganzen Sommer über für reizvolle Farbakzente. Besonders tolerant ist sie für exponierte Standorte mit viel Sonne und großer Hitzeeinwirkung. Auch Bienen freuen sich über eine zuverlässige Futterquelle über viele Monate hinweg.

In der Kategorie „Blühende Zimmerpflanze“ erhält die Auszeichnung „IPM Neuheit 2018“ die Kalanchoe Interspecific Hybride Queen® ElseFlowers ‚Dean‘ der Firma Knud Jepsen aus Dänemark.
[Bild herunterladen]

Einzigartig sind die wunderschönen zweifarbigen Blüten, mit einer Musterung, die wie ein Auge anmutet. Perfekt abgestimmt auf das dunkle grüne Laub. Ergänzt durch den schönen Aufbau ist sie eine reizvolle, pflegeleichte Pflanze, die sich perfekt in den Retrostil einpasst und jeden urbanen Dschungel ergänzt. Die Blüten von ‚Dean‘ sind sehr haltbar, das ganze Jahr über verfügbar und auch für die Produzenten mit ihrer kurzen Kulturdauer sehr interessant.

In der Kategorie „Schnittblumen“ wird mit der Kalanchoe Interspecific Hybrid Queen® CutFlowers ‚Smiling Yellow Meadow‘ eine weitere Neuheit der Firma Knud Jepsen aus Dänemark als „IPM Neuheit 2018“ ausgezeichnet.
[Bild herunterladen]

Ein Stimmungsaufheller im Winter: das herrliche Sonnengelb der gefüllten Blüten. Diese Kurztagspflanze mit ihren stabilen Stielen eignet sich gut für fröhliche Straußkreationen im Mix mit anderen Blüten, gerne aber auch als Monostrauß. Ihre lange Blütenhaltbarkeit wird den Verbraucher ganz besonders erfreuen. Verfügbar ist sie das ganze Jahr über.

In der Kategorie „Gehölze“ entschied sich die Expertenkommission für die Ilex x meserveae ‚Monnieves‘ der Firma Helmers aus Westerstede als „IPM Neuheit 2018“.
[Bild herunterladen]

Diese Pflanze fällt unter die Kategorie funktionaler Buchsersatz und ist doch so viel mehr. Dieser amerikanische Ilex hat einen von Natur aus kompakten Wuchs, hat ein sehr attraktives Laub im blauschimmernden Grün, im Winter rötlich bis bordeaux verfärbend. Er eignet sich gut für kleine Gärten, kleine Hecken und Einfassungen, ist schnittfest, frosthart und sehr leicht zu kultivieren. Eingebunden in ein perfektes Marketingkonzept steht der Einführung dieses „Little Pirate®“ nichts im Wege.

In der Kategorie Stauden hat die Jury die Bergenia cordifolia Hybride ‚Schneekristall‘ der Firma Kientzler aus Gensingen als „IPM Neuheit 2018“ ausgezeichnet.
[Bild herunterladen]

Reine, schneeweiße Blüten, die sich auch im Abblühen nicht rosa verfärben. Das ist neu. Die Blüte ist langanhaltend und gepaart mit ihren roten Stielen sowie dem gesunden Laub ein echter Eyecatcher und wird durch ihre Attraktivität sicher so manchen zu einem Impulskauf anregen. ‚Schneekristall‘ lässt sich prima mit anderen Frühblühern kombinieren und ist sowohl für Beet wie auch Kübel und Kasten interessant.

In der Kategorie Frühjahrsblüher machte in 2018 die Pericallis x Hybride Senetti ® white der Firma MNP Flowers aus den Niederlanden das Rennen.
[Bild herunterladen]

Eine besondere weiße Sorte, mit sehr großen Blüten, einem großen Blütenreichtum und einem langen Blühzeitfenster, von Ende März bis in den Juni hinein. Sie hat einen kompakten Wuchs und verspricht nach dem Rückschnitt einen zuverlässigen zweiten Flor. Sie ist anspruchslos und alleine in Topf und Kübel genauso attraktiv zu präsentieren wie in Kombination mit andern Frühjahrsblühern.

Auch in diesem Jahr war der Jury eine Neuheit einen Sonderpreis wert. Die Hydrangea macorphylla ‚Saxtabbar‘ der Hydrangea Breeders Association aus den Niederlanden geht in diesem Jahr als Sonderpreisträger für Produktinnovationen hervor.
[Bild herunterladen]

Die Tabletensia® überzeugt durch ihre besondere Wuchsform. Sie ist flach und eignet sich damit hervorragend für die Bepflanzung von Schalen und als attraktive Tischdekorationen. Durch ihre reiche Verzweigung und dem reichen Blütenbesatz wirkt sie wie ein Blumenbouquet. Man kann sich wahrlich einen Tabledance vorstellen, den sie bis weit in den Herbst hinein mit einer attraktiven Ausfärbung auf den Tischen im Garten, auf der Terrasse und im Haus vollführt. Eine vielversprechende Erweiterung des breiten Hortensiensortiments.

In der Halle 1A werden im „Neuheitenschaufenster“ des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) alle Pflanzen, die am Wettbewerb „IPM Neuheit 2018“ teilgenommen haben, ausgestellt. Die Besucher der Messe können sich während der gesamten Laufzeit über die aktuellen Neuheiten und Trends im Pflanzenmarkt informieren.

Auch in diesem Jahr können die Messebesucher mit einer Besucherbefragung ihr Votum für ihr persönliches Pflanzenhighlight abgeben. Das Ergebnis wird am letzten Messetag in der Halle 1A bekannt gegeben.


Zierpflanzenmarkt 2017

(ZVG/AMI) Der Zierpflanzenmarkt hat sich auch 2017 in vergleichsweise guter Verfassung gezeigt, auch wenn das Rekordniveau aus dem Jahr 2016 nicht ganz erreicht werden konnte. Nach Schätzungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) auf Basis der ersten neun Monate 2017 sank das Marktvolumen zwar um 1,1 Prozent auf gut 8,6 Milliarden Euro. Bei Betrachtung der Jahre ab 2010 zählt 2017 aber immer noch zu den besten Jahren für den Zierpflanzenabsatz. Das Spitzenergebnis des Vorjahres wurde aber verfehlt, da der Kälteeinbruch im April die Kauflust hemmte. Auch das dritte Quartal mit den Sommermonaten war vergleichsweise umsatzschwach. Es besteht Hoffnung, dass das letzte Quartal noch zu einer Verbesserung der Bilanz beitragen konnte.

Die Gartenpflanzen, einem Schwerpunkt der deutschen Produktion (Beet- & Balkonpflanzen, Gehölze, Stauden und Kräuter), haben sich am besten von allen Bereichen behauptet, hier ist der Umsatz geringfügig gestiegen. Mit insgesamt knapp 4,2 Milliarden Euro entfallen auf die Gartenpflanzen gut 48 Prozent der Gesamtumsätze. Die vergleichsweise kleinen Segmente Blumenzwiebeln und Stauden verzeichneten dagegen Umsatzeinbußen. Kräuter liegen nach wie vor im Trend und brachten es auf ein Plus von gut 2 Prozent. Bei den Gehölzen reichte das Wachstum ebenfalls nicht für ein volles Prozent. Bei den Beet- und Balkonpflanzen sorgte der frühlingshafte März für ein umsatzstarkes erstes Quartal, während der kühle April das zweite Quartal leicht schwächer ausfallen ließ. Mit gut 1,8 Milliarden Euro sind Beet- und Balkonpflanzen das wichtigste Segment der Gartenpflanzen.

Die leichte Erholung des Schnittblumenmarktes aus dem Vorjahr setzte sich 2017 nicht fort. Hier mussten mit einem Minus von 3 Prozent überdurchschnittliche Umsatzverluste hingenommen werden. Mit einem Umsatzanteil von 34 Prozent oder gut 2,9 Milliarden Euro (zu Einzelhandelspreisen) bleiben Schnittblumen aber weiterhin ein wichtiges Segment im deutschen Zierpflanzenmarkt.

Bei den Topfpflanzen musste das Segment Zimmerpflanzen ein Umsatzminus von knapp 1 Prozent hinnehmen, da das Plus bei den grünen Zimmerpflanzen das Minus bei den blühenden Zimmerpflanzen nicht ganz ausgleichen konnte. Mit gut 1,5 Milliarden erreichen Zimmerpflanzen einen Umsatzanteil von knapp 18 Prozent.

Wie auf dem Gesamtmarkt gab es auch bei den durchschnittlichen Ausgaben pro Verbraucher in Deutschland 2017 leichte Einbußen. Gegenüber dem Vorjahr sanken die Pro-Kopf-Ausgaben für Blumen und Zierpflanzen auf 104 Euro und liegen damit wieder auf dem Niveau von 2015. Für den Rückgang waren auch hier die Zimmerpflanzen und Schnittblumen verantwortlich. Verbraucher gaben für Schnittblumen mehr als 1 Euro weniger aus. So lässt sich das leichte Minus bei den Zimmerpflanzen in erster Linie auf die gesunkenen Ausgaben für blühende Zimmerpflanzen zurückführen.

Die Grafik zur Zusammensetzung des Marktes kann hier eingesehen werden:
[Grafik ansehen]

Die Grafik zur Marktentwicklung von Blumen- und Zimmerpflanzen steht hier zum Download bereit: 
[Grafik ansehen]

Zurück

© Zentralverband Gartenbau e.V.