Informationsdienst

Infodienst Nr. 3 vom 22.01.2018

Blumenhalle 2018 begeistert

Traditioneller Blumenhallenempfang läutet Internationale Grüne Woche Berlin 2018 ein

(ZVG) Zahlreiche Gäste aus Politik und Branche stimmten sich am 18. Januar 2018 unter dem Blumenhallenmotto „Quelle der Vielfalt“ beim traditionellen Blumenhallenempfang auf die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin ein. Erstmalig wurde die Veranstaltung gemeinsam vom Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) und der Landgard eG ausgerichtet.

Über 1.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung folgten der Einladung des ZVG und der Landgard eG sowie dem Land Rheinland-Pfalz als Partner zum traditionellen Blumenhallenempfang und Eröffnung der Blumenhalle.

Vor der Öffnung der Messetore für das Publikum konnten die Gäste des Blumenhallenempfangs einen ersten Blick auf die von Landgard eindrucksvoll mit mehr als 40.000 Topfpflanzen und unzähligen Schnittblumen kreativ gestalteten Blumenhalle werfen.

Neben ZVG-Präsident Jürgen Mertz begrüßten Dr. Volker Wissing, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin, und der Vorstandsvorsitzende der Landgard eG Armin Rehberg die Besucher zum Empfang in der Blumenhalle. Mertz zeigte sich erfreut, dass in diesem Jahr erstmals die Landgard eG die Gestaltung übernommen hatte und so der deutsche Gartenbau noch besser repräsentiert werde.

Die Deutsche Blumenfee Lisa Bartels empfing die Gäste mit einem charmanten Blumengruß und eröffnete den Abend.

Generalsekretär Bertram Fleischer zeigte sich wie viele Gäste von der Hallengestaltung begeistert: „Die Blumenhalle 2018 zeigt den Messebesuchern eindrucksvoll die Vielfalt, Emotionalität und Leistungskraft des deutschen Gartenbaus. Die Besucher werden viele florale Anregungen mit nach Hause nehmen können.“

Der Blumenhallenempfang und die Eröffnung der Blumenhalle wurden in diesem Jahr unterstützt von:
Grün Berlin GmbH, Gartenbauverband Berlin-Brandenburg e.V., Grüne Woche, HAVA Kassel, Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG), GHV Darmstadt, SVLFG, Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Berlin und Brandenburg e.V., einladungsprofis, Blumen – 1000 gute Gründe, toom, The chilled Chef, BVEO, selecta one, Land Rheinland-Pfalz.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos ZVG/ Rafalzyk
Neben ZVG-Präsident Mertz begrüßten Dr. Volker Wissing, Stefan Tidow, Armin Rehberg und die Deutsche Blumenfee die Besucher des Blumenhallenempfangs.
[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]


Politik trifft Gartenbau

ZVG begrüßt zahlreiche Gäste am Messestand auf der IGW 2018 in Berlin

(ZVG) Abgeordnete, Staatssekretäre und Minister aus Bundes und Ländern besuchten den Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) an seinem Stand auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) 2018 in Berlin. Nicht zuletzt konnte der Verband Berlins Regierenden Bürgermeister im Rahmen des Ministerrundgangs begrüßen.

Die ersten Messe-Tage auf der IGW 2018 standen ganz im Zeichen der Politik am Stand des ZVG. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, Bundesagrarminister Christian Schmidt und zahlreiche weitere Politiker aus Bund und Ländern informierten sich über aktuelle gartenbaupolitische Themen.

Dabei wurden Themen wie die Bedeutung des biologischen Pflanzenschutzes als Teil des integrierten Pflanzenschutzes für die gartenbauliche Produktion unter Glas diskutiert. Ein realistisches Produktionsgewächshaus zeigte beispielhaft die Kulturführung von Tomaten. Darüber hinaus wurden den Gästen die Möglichkeiten des Nützlingseinsatzes im Unterglasanbau dargestellt. Weitere Gesprächsschwerpunkte waren die Wertschätzung von gartenbaulichen Produkten, die Ausbildung im Gartenbau, die Bedeutung der deutschen Friedhofskultur und die Verwendung bienenfreundlicher Pflanzen als Instrument im Bienenschutz.

Politik und Besuchern präsentiert der ZVG auch in diesem Jahr Branchenkampagne „Natürlich schöne Augenblicke“. Mit der Aktion „Schenk mit Blumen!“ werden Gäste aufgefordert sich zu ihrer Lieblingsblume zu bekennen.

Bildunterschrift/ Download: Foto ZVG/ Rafalzyk
Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, Bundesagrarminister Christian Schmidt und Joachim Ruckwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, werden von der Deutschen Blumenfee, Lisa Bartels und dem Geschäftsführenden Vorstand des ZVG empfangen (v.l.n.r. Jürgen Mertz, Präsident, Hartmut Weimann, Vizepräsident, Wilhelm Böck, Vizepräsident).
[Bild herunterladen]

Weitere Bilder finden Sie unter:
[Link ansehen]


“Fressen und gefressen werden“

ZVG informiert Schüler auf der IGW über biologischen Pflanzenschutz und Beruf Gärtner

(ZVG) Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) zeigt auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin an seinem Stand in Halle 2.2 mit kreativen Aktionen rund um das Thema Nützlinge, wie biologischer Pflanzenschutz funktioniert. Zahlreiche Schulklassen buchten das Angebot und informierten sich über den Beruf Gärtner.

Die ZVG-Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ präsentiert sich auch im Jahr 2018 auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin und stellt den Beruf Gärtner mit vielfältigen Aktionen vor. Unterstützt durch Betriebe und Institutionen der grünen Branche erfuhren viele Schülergruppen wie im Gartenbau Nützlinge im biologischen Pflanzenschutz in der Produktion von gartenbaulichen Produkten eingesetzt werden. Die Projektkoordinatorin für Nachwuchswerbung Anja Hübner zeigt sich begeistert: „Wir zeigen mit dem Blick durch ein Mikroskop eindrucksvolle Bilder von lebenden Insekten und tauchen so in deren Mikrokosmos ein. Experten aus der grünen Branche geben einen authentischen Einblick in die unterschiedlichen Fachrichtungen und die berufliche Praxis.“

Zusammen mit unseren Partnern, wie unter anderem dem Pflanzenschutzamt Berlin, der Firma KatzBiotech und den angehenden Gärtnern der Peter-Lenné-Schule können wir den Jugendlichen, den Besuchern und der Politik den Beruf Gärtner eindrucksvoll näherbringen. Mit zahlreichen Informationsmöglichkeiten und Mitmach-Aktionen informiert der ZVG über das Berufsbild des Gärtners. Im Laufe der Grünen Woche werden über 300 Schülerinnen und Schülern, Lehrkräfte und Eltern das Angebot des Zentralverbandes nutzen. Auch auf der RBB-Bühne steht Hübner Rede und Antwort zum Beruf Gärtner.

Bildunterschrift/ Download: Foto: ZVG/Rafalzyk
Anja Hübner stellt im Rahmen der ZVG-Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ auf der IGW in Berlin den Beruf Gärtner mit vielfältigen Aktionen vor.
[Bild herunterladen]


„Bienen füttern!“

ZVG präsentiert die Initiative auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

(ZVG) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat 2017 gemeinsam mit dem Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG), dem Verband Deutscher Garten-Center e.V. (VDG), dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB) und dem Industrieverband Garten e.V. (IVG) eine neue Runde der Initiative "Bienen füttern!" gestartet.

Die Biene hat für den Erhalt biologischer Vielfalt in unserem Ökosystem eine enorme Bedeutung. Darüber informiert der ZVG an seinem Stand in der Halle 2.2 auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) und präsentiert die Initiative „Bienen füttern!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Ziel der Kampagne ist zum einen, die Bedeutung der Bienen für Ernährungssicherheit und Biodiversität dem Verbraucher zu vermitteln. Zum anderen soll den Hobbygärtnern die Vielfalt bienenfreundlicher Pflanzen für Balkon und Garten aufgezeigt werden.

Im Rahmen der Initiative werden Informationsmaterialien des Bundeslandwirtschaftsministeriums bereitgestellt, mit Hilfe derer Verbraucher über Bienen und Bienengesundheit informiert und motiviert werden, einen aktiven Beitrag zum Bienenschutz zu leisten.

Bienenfreunde können auf der Internetseite www.bienenfuettern.de eintragen, an welchem Standort sie bienenfreundliche Pflanzen pflegen. Die Standorte werden online in einer Deutschlandkarte angezeigt.

Bildunterschrift/ Download: Foto: ZVG/Rafalzyk
Der ZVG präsentiert an seinem Stand auf der IGW die Initiative „Bienen füttern!“
[Bild herunterladen]


Aus dem Alltag einer Fee

Deutsche Blumenfee zeigt florale Gärtnerkunst auf der IGW 2018

(ZVG) Die Deutsche Blumenfee 2017/2018 des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) Lisa Bartels begeistert Besucher der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin mit floralen gärtnerischen Kunstwerken.

Auf der Internationalen Grünen Woche zeigte die amtierende Deutsche Blumenfee, wie der Alltag einer Zierpflanzengärtnerin aussieht. Auf der rbb-Bühne in der Blumenhalle gestaltete Lisa Bartels Orchideenschalen und Gestecke mit Frühblühern. Dabei berichtete die junge Gärtnerin von ihren Aufgaben als Blumenfee und lud die Zuschauer an den ZVG-Messestand ein. Dort fanden sich zahlreiche Besucher ein, die sich bei der Blumenfee über ihr Ehrenamt informierten.

„Ich habe die Zeit auf der Internationalen Grünen Woche sehr genossen. Es macht Spaß Menschen mit meiner Begeisterung für Blumen und Pflanzen anstecken zu können“, resümiert Lisa Bartels.

Bildunterschrift/ Download: Foto: ZVG/Rafalzyk
Die Deutsche Blumenfee begeistert Besucher der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin mit floralen gärtnerischen Kunstwerken.
[Bild herunterladen]


Georg Arends-Medaille für Dr. Harm Löptien

Gemüsezüchter erhält höchste Auszeichnung des ZVG für züchterische Leistung

(ZVG) Im Rahmen des erweiterten Präsidiums des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG) wurde Dr. Harm Löptien aus Marne mit der Georg Arends-Medaille des ZVG geehrt. Die höchste Auszeichnung für diesen Bereich gärtnerischer Tätigkeit im deutschen Gartenbau erhält Löptien für hervorragende Leistungen in der Gemüsezüchtung auf Antrag der Bundesfachgruppe Gemüsebau (BfG) im ZVG.

Laudator Christian Ufen, BfG-Vorsitzender, hob hervor: „Mehr als 90 Prozent seiner gärtnerischen Tätigkeit widmete Löptien der Kohlzüchtung. Insgesamt wurden 75 von ihm bearbeitete Sorten in der EU-Sortenliste registriert. Dabei behielt er die Belange der landwirtschaftlichen und gärtnerischen Praxis stets im Blick.“

Dr. Harm Löptien war von 1984 bis 2011 als Züchter und Saatzuchtleiter in Marne, bei der Saatgutfirma Rijk Zwaan Marne GmbH, tätig. Der promovierte Pflanzenzüchter war maßgeblich an der Umstellung der Züchtung auf Hybridsorten beteiligt. Zu seinen Erfolgen zählt unter anderem der Aufbau eines Hybridzüchtungsprogrammes basierend auf Selbstinkompatibilität sowie die Integration des CMS-Hybridzüchtungssystem (cytoplasmatisch, männliche Sterilität) und verschiedener Resistenzen in das bestehende Züchtungsprogramm.

Die Georg-Arends-Medaille wird zum Andenken an den 1952 verstorbenen großen Züchter gärtnerischer Kulturpflanzen Georg Arends gestiftet und üblicherweise jeweils anlässlich des Deutschen Gartenbautags des ZVG verliehen.

Bildunterschrift/ Download: Foto: ZVG/Markula
Im Rahmen des erweiterten Präsidiums wurde Dr. Harm Löptien aus Marne mit der Georg Arends-Medaille des ZVG geehrt (v.l.n.r.: Ufen, Löptien, ZVG-Präsident Jürgen Mertz, Blumenfee Lisa Bartels)
[Bild herunterladen]

Politische Meldungen der letzten Woche

„Der Gartenbau benötigt eine funktionierende Regierung“

ZVG diskutiert aktuelle gartenbaupolitische Themen im erweiterten Präsidium

(ZVG) Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) diskutierte anlässlich des erweiterten Präsidiums am 18. Januar 2018 aktuelle gartenbaupolitische Themen mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft. ZVG-Präsident Jürgen Mertz zog Bilanz zum verbandspolitischen Jahr 2017.

Auf der Sitzung des erweiterten Präsidiums des ZVG ging Präsident Mertz auf die Erfolge und Herausforderungen des verbandspolitischen Jahres 2017 ein. „Mein Apell richtet sich an die Politik. Wir brauchen eine funktionierende Regierung. Nur so können wir Deutschland weiter als wirtschaftlich starkes Land erhalten. Denn wir benötigen die entsprechenden politischen Leitlinien für eine starke grüne Branche“, erklärt Mertz. Nach wie vor brauche der Gartenbau die Unterstützung der Politik in Bereichen wie dem Risikomanagement, beispielsweise beim Auftreten von Quarantäneschädigern. Aber auch die Gartenbauforschung und -wissenschaft müsse vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftemangels gefördert werden. Weiterhin bleibt die Harmonisierung des Pflanzenschutzes und der Abbau des Zulassungsstaus ein Brennpunkt. Um die ländlichen Räume weiter zu stärken, müsse zudem das Thema der Digitalisierung dringend umgesetzt werden.

Auch Nicola Beer fordert die Digitalisierung als selbstverständliche Zukunftsaufgabe. Die Generalsekretärin der Freien Demokratischen Partei (FDP) stellt in ihrem Vortrag den Mittelstand als Herzstück Deutschlands heraus. „Der deutsche Gartenbau zeichnet sich durch seine Tradition der Leistungstärke und Innovationskraft aus“, bescheinigt Beer. „Gartenbau made in Germany“ trage mit seinen Produkten maßgeblich zum Wohlstand bei. Neue Wege und neues Denken seien der erfolgreichere Weg in die Zukunft.

Dass der Gartenbau mit seinen positiv besetzten Produkten zum Wohlbefinden der Menschen beiträgt, bestätigte auch Alois Gerig, CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In seinem Vortrag „Gartenbau und Landwirtschaft im Brennpunkt – Wer übernimmt Verantwortung?“ zeigte er am Beispiel der Risikoabsicherung, dass Politik und Branche gemeinsam agieren passende Lösungen erarbeiten müssen.

Gaby-Fleur Böl, Leiterin der Abteilung Risikokommunikation des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) beleuchtete in ihrem Vortrag das „Gefühlte oder tatsächliche Risiko“ im Pflanzenschutz. Wo wir es mit wirklichen Problemen zu tun oder wo lediglich Schlagzeilen geschrieben werden sollen, muss deutlich unterschieden werden. „Deutsche Pflanzenschutzmittel sind die bestuntersuchtesten in Europa“, erklärte Böl.

Bildunterschriften/ Downloads: Fotos ZVG/ Markula
Auf dem erweiterten Präsidium des ZVG sprachen neben Präsident Mertz Nicola Beer, Alois Gerig und Gaby-Fleur Böl.
[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]

[Bild herunterladen]


Zurück

© Zentralverband Gartenbau e.V.