Informationsdienst

Infodienst Nr. 5 vom 01.02.2018

Gartenbau erlebbar machen – Publikumsmagnet Produktionsgewächshaus

ZVG zieht Bilanz nach erfolgreichem Auftritt auf der IGW 2018

(ZVG) Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) zieht Bilanz nach seinem erfolgreichen Auftritt in der Blumenhalle auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) vom 19. bis 28. Januar 2018 in Berlin. Am Messestand des Verbandes wurden Politik und Verbrauchern die aktuellen gartenbaupolitischen Themen anschaulich nahegebracht und für den Nachwuchs erlebbar gemacht.

Mit Abgeordneten, Staatssekretären und Ministern aus Bund und Ländern aller Couleur diskutierte der Zentralverband aktuelle gartenbaupolitische Themen. Besondere Bedeutung hatte dabei der biologische Pflanzenschutz als Teil des integrierten Pflanzenschutzes für die gartenbauliche Produktion unter Glas. Praktisch dargestellt wurde die deutsche Unterglasproduktion und die Möglichkeiten des Nützlingseinsatzes am ZVG-Messestand durch das Produktionsgewächshaus mit einer Tomatenkultur, was sich im Laufe der Messe als Publikumsmagnet herausstellte.

„Auch in diesem Jahr haben wir unsere Positionen mit der Politik ausgetauscht und die Herausforderungen des deutschen Gartenbaus dargestellt. Die Blumenhalle bietet einen hervorragenden Rahmen, um die Wertschätzung gartenbaulicher Produkte erlebbar zu machen“, resümiert ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer.

Ein weiterer Besuchermagnet war die ZVG-Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen.“ mit ihren kreativen Workshops. Mehr als 350 Jugendliche nahmen an Aktionen rund um das Thema Nützlinge und biologischer Pflanzenschutz teil. Die Schüler erhielten dabei einen lebhaften Einblick in den Beruf Gärtner mit seinen unterschiedlichen Fachrichtungen und die berufliche Praxis.

Viel positive Resonanz in den Gesprächen mit der Politik bekam auch die von Landgard eG gestaltete Blumenhalle. Erstmals hatte die Gartenbaugenossenschaft 2018 die Halle ausgerichtet und so den Besuchern die Vielfalt, Emotionalität und Leistungskraft des deutschen Gartenbaus farbenfroh präsentiert.

Der Messeauftritt des ZVG wurde in diesem Jahr unterstützt von:
HAVA Kassel, GHV Darmstadt, SVLFG, Bundesfachgruppe Gemüsebau, GEFOMA GmbH Großbeeren, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V., GTW Gewächshaustechnik Werder GmbH, DH Licht GmbH sowie RAM GmbH Mess- und Regeltechnik.


„Cool flowers for cool people“

Effektvolle Inszenierungen zum IPM Messe-Cup

(ZVG) Am 26. Januar 2018 wurden die Gewinner des Messe-Cups auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM Essen) ausgezeichnet. Christin Bosbach von Grützner Blumenkunst konnte als punktbeste Kombinationssiegerin den mit 500 Euro dotierten IPM Messe-Cup mit nach Hause nehmen.

Urbane Pflanzenliebhaber entdecken die Blumen- und Pflanzenwelt für sich und zeigen in den sozialen Medien neue blumige Trends und innovative Blumeninszenierungen. Grund genug, das diesjährige Thema des IPM Messe-Cups „Cool flowers for cool people“ daran anzulehnen. Mehr als 50 Werkstücke entstanden dabei in den drei Teilwettbewerben „Gefäßpflanzung“, „Deko-Topfpflanze“ und „Strauß“.

In der Kategorie „Gefäßpflanzung“ überzeugte das Team der Justus-von Liebig-Schule – Corinna Hartwich, Leonie Bäcker und Phyllis Golka – und gewann den ersten Platz. Zudem wurden sie als „Beste Auszubildende“ ausgezeichnet. Christin Bosbach von Grützner Blumenkunst erreichte den zweiten Platz. Natascha Mühlenhoff, ebenfalls Auszubildende der Justus-von Liebig-Schule, gewann den dritten Platz.

In der Kategorie „Deko-Topfpflanze“ belegte Brigitte Feldkamp von der Justus-von-Liebig-Schule den ersten Platz, gefolgt von Franziska Werner von Floristik Link-Meuser und Christin Bosbach von Grützner Blumenkunst.

Shin Yeonjung von MYEON OH FLORAL ART, Seoul, siegte in der Kategorie „Strauß“, gefolgt von Nina Krudewig von Blumen Werner und Ronja Vögeler von Blumen Prinz.

Der IPM Messe-Cup wird vom Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE) im Zentralverband Gartenbau (ZVG) und dem Fachverband Deutscher Floristen Landesverband NRW (FDF NRW) gemeinsam organisiert und zusammen mit der Messe Essen ausgerichtet.

Bildunterschrift/ Download: Foto: BVE/GMH
Christin Bosbach von Grützner Blumenkunst gewann als punktbeste Kombinationssiegerin den IPM Messe-Cup. Mehr als 50 Werkstücke entstanden in den drei Teilwettbewerben „Gefäßpflanzung“, „Deko-Topfpflanze“ und „Strauß“.
[Bild herunterladen]


“Get-Together“

Am 24. Januar 2018 stand auf der IPM in Essen der Austausch über die Arbeit des BVE im Fokus

(ZVG) Der Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) lud auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen (IPM ESSEN) die Mitglieder der Gartenbau-Landesverbände am 24. Januar 2018 zu einem „Get-Together“ ein.

Der gärtnerische Fachhandel steht vor zahlreichen Herausforderungen. Umso wichtiger ist eine Interessensvertretung für den gärtnerischen Fachhandel auf politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Ebene. „Um die Mitglieder der Gartenbau-Landesverbände über die Arbeit des BVE zu informieren, stellten wir in diesem Rahmen zum ersten Mal unsere neue Infobroschüre vor“, fasst Olaf Beier, Vorsitzender des BVE, die Veranstaltung zusammen.

Die Mitarbeiter der BVE-Geschäftsstelle beantworteten Fragen rund um die Marketingangebote des BVE. Sie zeigten, wie Fachinformationen und die professionellen Fotos aus dem BVE-Fotopool sowie weitere Werbemittel wie die B2B-Broschüre „Mehr Grün – mehr Erfolg für Ihr Unternehmen“, die Kundenzeitschrift „PflanzenTipps“ oder die Bienenbroschüre für betriebsindividuelle Marketingzwecke genutzt werden können. Das Grüne Medienhaus (GMH) übernimmt bereits seit 2010 die Verbraucherkommunikation des BVE. Michael Legrand, Leiter des GMH, beantwortete Fragen rund um das Tätigkeitsfeld.

Bildunterschrift/ Download: Foto BVE
Olaf Beier, BVE-Vorsitzender im Dialog mit Verbandskollegen.
[Bild herunterladen]


ZVG GARTENBAU report goes ePaper

Veröffentlichung der Schwerpunktthemen des Verbandsmagazins

(ZVG) Der Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) veröffentlicht erstmals zu Beginn des Jahres ein ePaper über die Schwerpunktthemen des ZVG GARTENBAU reports aus dem Jahr 2017. Themen wie Werbung und Marketing, Konzepte für mehr Grün in Städten und Gemeinden, Import und Export oder moderne Mitarbeiterführung standen im Fokus des vergangenen Jahres.

In jeder Ausgabe wird im Blickpunkt schwerpunktmäßig ein spezielles Thema behandelt. Aus den Blickpunkten des Jahres 2017 hat der ZVG nun ein ePaper erstellt. Veröffentlicht ist das ePaper auf der Internetseite des Verbandes. ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer betont: „In jedem Jahr arbeiten wir mit angeschlossenen Verbänden, Firmen und Institutionen zahlreiche Themen, die die Branche betreffen, aus. Diese Kompetenz gilt vorrangig unseren Mitgliedsbetrieben. Um das Wissen und das breite Leistungsspektrum für die Grüne Branche zu öffnen, stellen wir die Themen nun in einer Sammlung zur Verfügung“.

Das Verbandsmagazin „ZVG GARTENBAU report“ informiert zehn Mal im Jahr exklusiv Mitglieder der Gartenbau-Landesverbände, angeschlossene Institutionen der Grünen Branche sowie die Politik über aktuelle Themen des Gartenbaus und die Arbeit des Zentralverbandes Gartenbau e.V..

Hier gelangen Sie zum ePaper: [Link ansehen]


Versuchsberichte-Jahrgangsbücher 2017 in hortigate veröffentlicht

Versuchsergebnisse der gartenbaulichen Versuchs- und Forschungseinrichtungen zum kostenfreien Download

(ZVG) In der Versuchsberichte-Datenbank des Infosystems hortigate sind ab sofort die neuen Jahrgangsbände 2017 mit allen „Versuchen im deutschen Gartenbau“ der Sparten Baumschule/Obstbau, Gemüsebau, ökologischer Gemüsebau und Zierpflanzenbau als ePaper oder PDF kostenfrei abrufbar. In den Jahrgangsbänden sind die Versuchsergebnisse übersichtlich nach Kulturen oder Themengebieten zusammengestellt.

Die einzelnen Versuchsberichte werden von den, an der bundesweiten Koordinierung beteiligten, gartenbaulichen Versuchs- und Forschungseinrichtungen durchgeführt und im Anschluss danach in hortigate veröffentlicht.

In der Versuchsberichte-Datenbank von hortigate sind alle Versuchsberichte von 1989 bis heute recherchierbar.

Die ePaper-Jahrgangsbände werden in Kooperation des Verbandes der Landwirtschaftskammern e.V. (VLK) mit dem Infosystem hortigate herausgegeben.

Die Versuchsberichte finden Sie hier: [Link ansehen]

Bildunterschrift/ Download: Foto ZVG/ Gutberlet
Online-Ansicht der ePaper-Jahrgangsbücher „Versuche im deutschen Gartenbau“ 2017 in hortigate.
[Bild herunterladen]


Erfolgreiche Initiative des ZVG-Technikausschusses

Neuauflage KTBL-Heft 121 Bewässerungs- und Düngungssysteme im Gartenbau – Wasserwirtschaftliche Anforderungen

(ZVG) Das KTBL-Heft 121 „Bewässerung und Düngungssysteme im Gartenbau- wasserwirtschaftliche Anforderungen“ ist zur Internationalen Pflanzenmesse 2018 in Essen in zweiter Auflage erschienen. Eine Aktualisierung regte der Technikausschuss Gartenbau des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG) schon vor Jahren an.

Die Erstausgabe des Heftes von 1994 musste in kulturtechnischen aber auch wasserrechtlichen Fragen dringend überarbeitet werden. Eine notwendige Grundlage hierfür - die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) - wurde jedoch erst nach langer Verzögerung im April 2017 veröffentlicht. Der Vorsitzende des Technikausschusses Thomas Koch, der auch in der KTBL-Arbeitsgruppe zur fachlichen Beratung mitgearbeitet hat, zeigt sich sehr erfreut, dass die Neuauflage die AwSV nun aktuell mit in die Veröffentlichung aufgenommen hat. „Das aktuelle Heft ist inhaltlich wesentlich umfassender, praxisnaher und mit zahlreichen Darstellungen und Bildern anschaulicher“, so Koch.

Die AwSV regelt unter anderem den umweltschonenden Einsatz von Bewässerungs- und Düngungssystemen in Gewächshäusern und auf Containerkulturflächen. Dieses Heft beschreibt die unterschiedlichen Systeme von Containerkulturflächen im Gartenbau und die Möglichkeiten einer boden- und gewässerschonenden Düngung.
Speziell wird auf die Maßnahmen und die Regelungen zum anlagenbezogenen Gewässerschutz im Zusammenhang mit Systemen zur Düngungsbewässerung eingegangen. Dabei werden die wasserwirtschaftlichen Anforderungen an die einzelnen Systemteile detailliert erläutert. Auf Wasserschutzgebiete wird gesondert eingegangen, da dort ein höheres Schutzniveau angestrebt wird. Der Leser erhält vor allem Beurteilungsgrundlagen und Hinweise zum umweltgerechten Einsatz von nährstoffhaltigem Bewässerungswasser.

Das 56-seitige Heft ist für 9 €, als Download für 7 €, beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) e.V. erhältlich. Bestellungen können online über die Website www.ktbl.de oder per E-Mail an vertrieb@ktbl.de gerichtet werden.

Bildunterschrift/ Download: Foto ZVG/Banse
Das KTBL-Heft 121 „Bewässerung und Düngungssysteme im Gartenbau- wasserwirtschaftliche Anforderungen“ ist in zweiter Auflage erschienen.
[Bild herunterladen]


Deutscher Innovationspreis Gartenbau 2018 – jetzt noch anmelden!

(BMEL/ZVG) Hervorragende, beispielgebende Innovationen im Gartenbau werden auch 2018 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem „Deutschen Innovationspreis Gartenbau 2018“ ausgezeichnet. Gartenbauliche Unternehmen oder Firmen aus vorgelagerten Bereichen können sich noch bis zum 15. März 2018 beim BMEL oder beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) anmelden.

Bewerben kann sich jedes Unternehmen aus den Bereichen Gemüsebau, Obstbau, Baumschule und dem Zierpflanzenbau. Auch Firmen aus den vorgelagerten Bereichen, welche Gartenbauprodukte herstellen oder damit handeln und Hersteller von Produkten und Zubehör sind aufgerufen. Ebenso sind andere Einrichtungen, die für den Gartenbau innovativ tätig sind und nicht der öffentlichen Hand angehören, angesprochen.
Es sollte sich um eine Innovation pflanzenbaulicher, züchterischer, technischer, kulturtechnischer oder betriebswirtschaftlicher Art handeln. Aber auch beispielhafte Kooperationen und Unternehmenskonzepte oder eine Kombination aus diesen Merkmalen sind gefragt.

Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird von einer Bewertungskommission in den Kategorien Pflanzen, Technik, Kooperation/ Betriebsorganisation/ Unternehmenskonzepte vergeben. Die Höhe des Geldbetrages richtet sich nach dem Innovationswert der Bewerbung. Jeder Preisträger erhält maximal 7.500 Euro.

Jährlich wird der Innovationspreis im Rahmen des Deutschen Gartenbautages des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG) durch das BMEL verliehen.

Die Bewerbungsunterlagen können direkt beim Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) angefragt werden oder sind online abrufbar unter:
[Link ansehen]

Die Bewerbung ist an das KTBL in der Bartningstraße 49 in 64289 Darmstadt oder per E-Mail an gartenbau@ktbl.de zu richten.

Einsendeschluss ist der 15. März 2018.


Zurück

© Zentralverband Gartenbau e.V.